Aktuelles

Lehrgang mit Fritz Oblinger 2017

Bereits zum 6. Mal konnten wir den Referenten Fritz Oblinger 8. Dan bei uns in Rieneck begrüßen. Wir wurden über die Bassai Dai bis in das kleinste Detail geschult. Die Anwendung wurde selbst für manchen Karateka zur Überraschung, was da in dieser Kata alles verborgen ist! Am Ende des Lehrgangs hat Fritz Oblinger an diesem Tag fünfmal die 2. Kyu-Prüfung den Prüflingen Pascal Rützel, Stefan Rützel, Jeanette Klein, Philipp Kreutzer und Kathleen Kiupel mit Erfolg abgenommen.

Eine weitere Überraschung gab es für den langjährigen Trainer der Abteilung Karate Rieneck Michael Baldeau. Er wurde für 35-jährige Tätigkeit als Trainer und auch als Abteilungsleiter geehrt.

Für alle Teilnehmer war dieser Tag ein großer Erfolg.

 

Lehrgang mit Fritz Oblinger 2016

Bei uns fast unbekannte Katas übte am 12.06. Fritz Oblinger mit den über 30 Karatekas, die zum Lehrgang in Rieneck gekommen waren. In der Kata Wa-Shugyo, was übersetzt Harmonie und Selbstdisziplin bedeutet, konnten alle bei uns – mehr oder weniger oft trainierten – Stellungen geübt werden. Auch die Kata Shin Gi Tai – Geist (siegt über), Technik und Körper, war nur wenigen bereits bekannt. Beide Kata forderten die volle Konzentration aller Teilnehmer. Doch gerade die ungewohnten Stellungen und Techniken zeigten wieder einmal, wie vielseitig unser Karate doch ist.

 

SV – Lehrgang in Rieneck

Am 7.5. fand zum bereits 5. mal in Folge ein Lehrgang zum Thema Selbstverteidigung und Gewaltschutz statt. Wieder waren Rudi Russ und Andreas Springer mit vielen neuen Ideen gekommen. Das seit den Vorfällen an Silvester gestiegene Interesse an Selbstverteidigungskursen, wurde auch hier deutlich. Zusätzlich zu den interessierten Kampfsportlern waren wieder einige Kinder und 14 interessierte Frauen gekommen.

 

Besonders die Reaktion auf plötzliche Angriffe spielten wieder eine große Rolle. „Mögliche Streitsucher auf Abstand halten, auch um Zeit zu gewinnen“, riet Rudi Russ den Anfängern und Fortgeschrittenen. Dabei soll sich der Angegriffene „wie eine Katze“ im Kreis um den Angreifer herum bewegen, mit dem möglichen Ziel, dass dieser die Lust an einer körperlichen Auseinandersetzung verliert. Gelinge dies nicht, dann gelte es, „die Stärken des eigenen Körpers anzuwenden“. Viele dieser Techniken müssen natürlich regelmäßig trainiert werden, um im Ernstfall effektiv eingesetzt zu werden. Nicht nur deshalb wird es wohl auch nächstes Jahr eine 6. Auflage dieses Lehrgangs geben.

 

Zwei neue Dan-Träger im Dojo

Nach langer und intensiver Vorbereitung haben Oliver Rützel (23) und Johannes Schulz (24) ihre Prüfung zum 1. Dan bestanden. Nach vielen Lehrgängen war es am 05.12.2015 soweit. In Erfurt fand, anlässlich des 25 jährigen Jubiläums des dortgien  Dojos ein Jubilähumslehrgang mit anschließender Prüfung statt. Prüfer waren Fritz Oblinger und Lothar Ratschke. Fritz Oblinger, der 7. Dan Shotokan Karate, 6. Dan stiloffenes Karate und 3. Dan BKB Kyusho Jitsu ist, hält auch bei uns regelmäßig Lehrgänge.  Vielleicht noch vielseitiger ist Lothar Ratschke, der neben 7. Dan Stilrichtungsoffenes Karate im DKV, 6. Dan Shotokan Ryu Kase Ha und 5. Dan Shotokan im DKV auch den 1. Dan in Kyusho-Jitsu, Okinawan Kobudo, Kukishin-Ryu und Ju-Jutsu  hat. Von der großen Erfahrung der beiden Prüfer konnten Oliver und Johannes bereits vor der Prüfung profitieren und das so gelernte gut zeigen.

Dass sich die Prüflinge, so Fritz Oblinger “auf einem guten Weg” befinden, ist sicher auch ein Verdienst von Michael Baldeau, der beide seit ihrem achten Lebensjahr trainiert. Diesen Weg des Karate Do wollen wir auch weiterhin gemeinsam beschreiten.

Die erfolgreichen Dan Prüflinge und ihre Prüfer in Erfurt
Die erfolgreichen Dan Prüflinge und ihre Prüfer in Erfurt

 

Fritz Oblinger in Rieneck

 Fritz Oblinger, Oliver Rützel, Johannes Schulz, Lothar Ratschke
Fritz Oblinger, Oliver Rützel, Johannes Schulz, Lothar Ratschke

Am 14.07.15 lehrte Fritz Oblinger bei einem Lehrgang in Rieneck die Kata Enpi mit ihrer Anwendung. Dabei ließ er sich von seinen Erfahrungen im Kyusho-Jitsu leiten. Das passt besonders gut zu der Kata, die von Meister Funakoshi nach dem Flug der Schwalbe benannt wurde. Wie beim mühelosen Flugverhalten der Schwalbe gibt es auch in dieser Kata viele schnelle Richtungswechsel und Hüftverlagerungen. Besonders Techniken wie Age-Tsuki eignen sich dabei für eine Anwendung im Kyusho, da diese eben durch einen veränderten Trefferwinkel besonders gut wirken. Daneben spielten auch die Heian Katas wieder eine große Rolle. Fritz Oblinger begeisterte wie immer mit seinem Fachwissen und Elan.

 

 

Lehrgang für Selbstverteidigung und Gewaltschutz
Mai 2015 mit Andreas Springer und Rudi Russ

„Deine Mama hatte einen Unfall, ich soll dich zu ihr bringen.“ Wie sollen Kinder auf solche Sätze reagieren? Und wie können sie reagieren, wenn jemand sie in ein Auto ziehen will? Solche und ähnliche Situationen konnten die Kinder mit Rudi Russ üben, die zum diesjährigen Lehrgang für Selbstverteidigung und Gewaltschutz nach Rieneck gekommen waren. Andreas Springer trainierte mit den anwesenden Frauen, wie sie sich zum Beispiel gegen Würgegriffe verteidigen können.

In den Trainingseinheiten für Erwachsene wurde unter anderem trainiert, wie auf eine Bedrohung oder einen Angriff mit einem Baseballschläger reagiert werden sollte. Die realistischen Übungen machten den ca. 30 Teilnehmern wieder viel Spaß, weshalb Springer und Russ direkt zu einem Folgelehrgang für 2016 eingeladen wurden.

Gürtelprüfung März 2015 3. Kju

3 Karatekas aus Rieneck absolvierten ihre Prüfung zum 3. Kju  in Hettstadt bei Andreas Springer. Dort hatten sie zuvor längere Zeit an Prüfungsvorbereitungen teilgenommen. Alle Prüflinge vom Dojo Rieneck konnten ihr Können unter Beweis stellen und eine erfolgreiche Prüfung zum ersten Braungurt ablegen.

Wir gratulieren herzlich Pascal Rützel, Jeanette Klein und Stefan Rützel.

 

Foto: Stefan Rützel
Andreas Springer mit unseren erfolgreichen Prüflingen

SV-Lehrgang mit Springer und Russ

Am Samstag 03.05.2014 lud das Dojo Rieneck zu einem Selbstverteidigungslehrgang.

Andreas Springer (4. Dan Shotokan, Experte für taktisches Nahkampfverhalten) vermittelte den Fortgeschrittenen Reaktionen auf Messerangriffe. Die verwendeten Messer sehen zwar täuschend echt aus, sind allerdings aus Gummi um Verletzungen zu vermeiden. Nur so können gefährliche Situationen auch realistisch geübt werden. Während dessen lernten die Kinder von Rudi Russ (5. Dan Karate DKV SV und Gewaltschutzlehrer) das richtige Verhalten gegenüber fremden Personen in der Theorie und mit Rollenspielen. Gerade in der kleinen Gruppe, mit 24 Teilnehmern, konnten die beiden Trainer optimal auf jeden eingehen.

Auch im nächsten Jahr soll es eine Neuauflage dieses kleinen Selbstverteidigungslehrgangs geben.

Bilder: Stefan Rützel